Leben an der SRG!

p1020275 dsc06791

Schulprofil

 Die Schloss-Realschule Gaildorf – ein Portrait

Die Schloss-Realschule Gaildorf ist gut aufgestellt in einer sich rasant verändernden Welt. Dafür stehen die Anfangsbuchstaben unserer Schule, der SCHLOSS-REALSCHULE:

S:
Sie vermittelt eine solide Bildung, die unsere Schüler(innen) befähigt, sich in unserer Gesellschaft zurechtzufinden und mit Hilfe erlernter Schlüsselqualifikationen, wie Methoden-, Team- und Kommunikationsfähigkeit neue Herausforderungen anzunehmen.
C:
Sie eröffnet Chancen. Chancen für unsere Schüler(innen) und Schüler in einer geordneten Welt Bildung und qualifizierten Unterricht zu erfahren.
H:
Unsere Schule erfährt Hilfe und ständige Unterstützung durch die Stadt Gaildorf. Neben großzügiger finanzieller Unterstützung gibt es stets einen regen ideellen Austausch mit unserem Schulträger, der unsere Schule auf diese Art unterstützt und voranbringt. Die Stadt Gaildorf hat seit langem erkannt, dass Investitionen in die Jugend Investitionen in die Zukunft sind.
L:
Unsere Schule ist eine sehr lebendige Schule. Sie lebt durch modernen Unterricht und durch die vielfältigen Projekte, die während eines Schuljahres stattfinden und auf diese Weise neben dem Unterricht noch weitere Stärken unserer Schüler fördern.
O:
Optimismus prägt unseren Schulalltag und ist eine Stärke, die Probleme angeht, im Team löst und gewinnbringend in die Schulentwicklung einfließt.
SS:
Das Doppel -S des Schlosses steht für alle unsere Schüler(innen) und auch die Schüler(innen), die heute und in den vergangenen vier Jahrzehnten die Schloss-Realschule besucht haben. Ohne Schüler gibt es keine Schule, keinen Unterricht, keine Lehrerinnen und Lehrer und mich auch nicht. Für die Schüler mag sich das sicherlich erfreulich anhören, doch ist Bildung und Ausbildung von jungen Menschen die geistige Ressource unseres Landes und muss oberste Priorität aller Politik sein.
R:
Die Realschule handelt von und mit „Realien„, was bedeutet, dass sie Wert legt auf handlungsbezogenen Unterricht und die Einbeziehung der Realität in die Schule.
Besonders gut gelingt uns das in unseren Themenorientierten Projekten Soziales Engagement, Wirtschaften-, Verwalten- und Recht sowie Berufsorientierung an der Realschule. Hier findet eine enge Verknüpfung zwischen unserer Schule, den Vereinen, den Kindergärten, der Kirche und vor allem den Betrieben unserer Region statt. Für diese Kooperation danke ich an dieser Stelle ganz ausdrücklich allen Verantwortlichen und allen Mitarbeitern.
E:
Unsere Schule verlangt Engagement. Eine Schule ohne engagierte Lehrerinnen und Lehrer ist wie Brot ohne Salz. Die unterschiedlichen Charaktere sind die Würze eines interessanten Unterrichts, der nach modernen Methoden gestaltet wird. Deshalb geht an mein Kollegium ein ganz herzliches Dankeschön für eine herausragende Unterrichts- und Erziehungsarbeit – Tag für Tag, Unterrichtsstunde für Unterrichtsstunde.
A:
Eine moderne Schule ist ohne außerunterrichtliche Aktivitäten wie Schullandheimaufenthalte, Projektreisen in der sechsten Klasse, Studienfahrten nach London, Segeltörns in Holland, Klassenfahrten, Stipendien, Schüleraustausche mit Frankreich und Indien und Waldtage nicht mehr denkbar. Für manche Schülerinnen und Schüler ist es der erste Aufenthalt ohne Eltern, zusammen mit anderen Jugendlichen.
Wo kann man das Leben in einer Gemeinschaft besser lernen als auf Klassenfahrt? Noch viele Jahre danach ist dieses Erlebnis eines der einprägsamsten der Schulzeit überhaupt.
L:
Lernen mit Kopf, Herz und Hand – das ist eines unserer wichtigsten Ziele. Wir wollen den ganzen Menschen bilden, seine Persönlichkeit entwickeln helfen und ihm möglichst viel Raum und Zeit für seine unterschiedlichen Veranlagungen einräumen.
S:
Ein weiteres S steht für Sport. Die Schloss-Realschule ist auch eine sportliche Schule, die Wert legt auf Mannschaftssport bei „Jugend trainiert für Olympia„, beim Klettern in der 5. Klasse, bei allen Veranstaltungen, die einem sozialen Lernen dienen. Aber auch Einzelleistungen während der Bundesjugendspiele und beim Schwimmtag im Sommer werden geschätzt und sind hoch angesehen.
C:
Wir haben eine Charme-Offensive gestartet. Eine Schule ohne charmante Sekretärinnen und ohne den rauen Charme eines sehr konsequenten, aber dabei stets fairen Hausmeisters kann nicht überleben. Wer würde sonst die vielen Anrufer besänftigen, Bauchweh bekämpfen oder Tränen trocknen? Wer für Ordnung und Sauberkeit im Schulhaus sorgen, auf Missstände hinweisen oder kompetente Verbesserungsvorschläge machen? Ohne Frau Pfalzer und Frau Seibel und ohne Herrn Dieterich wären wir in den Wirren des Alltags oftmals gefangen und verloren.
H:
Eine Schule kann auch ein Haus der Kunst sein. Unsere aktive und äußerst ideenreiche Kunst-Fachschaft präsentiert jedes Jahr ihre Werke bei verschiedenen Wettbewerben und es sind – wie Sie der lokalen Presse von Zeit zu Zeit entnehmen können – schon mehrere Landessieger daraus hervorgegangen. Unser sachliches Betongebäude wandelt sich langsam und stetig im Innern zu einem bunten Kaleidoskop, welches die grauen Wände überdeckt. Ein Kunst-Haus entsteht – und darauf dürfen wir stolz sein.
U:
Das U steht für einen fruchtbaren Umgang miteinander, welcher im Alltag in freundschaftlicher Form auch mit dem Schenk-Limpurg-Gymnasium gleich nebenan und der Parkschule in der Nachbarschaft gepflegt wird. Vielfältige Kontakte bestehen auch mit den Grund- und Hauptschulen der Nachbargemeinden bei Fragen zur Schüleraufnahme, der Beratung und Information und teils auch des Lehreraustausches.
L:
Schule ist immer „live„. Live-Musik hören Sie bei uns montags in der 6. Stunde, wenn Herr Geiger unsere Bläser zusammen mit denen des Gymnasiums zu blechbläserischen Höchstleistungen antreibt. Und ganz „live„ sind bei der Jubiläumsfeier der Lehrerchor, die Flötengruppe unter der Leitung von Frau Kuhn und die Bläsergruppe für Sie da gewesen. Den lieben Kolleginnen und Kollegen ein herzliches Dankeschön für die musikalische live – Umrahmung dieses Vormittags.
E:
Sie stehen eigentlich ganz am Anfang, aber in meiner kleinen Ansprache am Ende, wo bekanntlich immer das Wichtigste steht: die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler, die unsere Arbeit an der Schule ideell und erzieherisch unterstützen. Dank an die Eltern und Herrn Heuchemer, den Elternbeiratsvorsitzenden unserer Schule. Danke für die lockere, unkomplizierte, doch stets fruchtbare Zusammenarbeit.
Sicherlich lässt sich hier nur ein Bruchteil dessen darstellen, was eine Schule ist und welchen Herausforderungen sie sich täglich stellen muss. Die Schloss-Realschule hat in den vergangenen 50 Jahren die in sie gesetzten Erwartungen stets erfüllt. Sie ist gut gerüstet und kann mit ihren sächlichen und personellen Voraussetzungen gelassen in die Zukunft blicken.

Die Realschule – Schüler durch besonderen Realitätsbezug fördern

biz_2009_01Die Realschule in Baden-Württemberg hat den Anspruch, ihre Schülerinnen und Schüler durch besonderen Realitätsbezug zu fördern und zu bilden. Dazu gehört die Vermittlung grundlegender Kompetenzen, die den jungen Menschen die Orientierung in der gegenwärtigen und zukünftigen Welt ermöglichen.
Personale Kompetenz, Sozialkompetenz, Methodenkompetenz sowie Fachkompetenz sind die Grundlagen für die Bewältigung des zukünftigen Lebens in Beruf und Privatleben. Über die zentral gestellte Realschul-Abschlussprüfung erhalten die Schülerinnen und Schüler den Zugang zu anerkannten Ausbildungsberufen sowie zu weiteren schulischen Bildungsgängen, die bis zur allgemeinen Hochschulreife führen können. Die Realschule in Baden-Württemberg hat stets versucht, die richtige Balance herzustellen zwischen Tradition und Fortschritt, zwischen allgemeiner Bildung und berufsorientierenden Bildungsmodulen.
Theorie und Praxis sowie Persönlichkeitsorientierung und Sachorientierung werden als gleichwertig angesehen.

Ausführliche Informationen über die Realschule in Baden-Württemberg finden sie hier:pdf_icon

Quelle: http://www.kultusportal-bw.de/servlet/PB/show/1146611/spektrum_schule_06_07_o_pic.pdf