Leben an der SRG!

cimg0009 img_7672
Corona-News

Corona – Anpassung der Absonderungsregelungen seit 04. Mai 2022

1. Positiv auf das Corona-Virus getestete Personen müssen sich weiterhin sofort nach Kenntnis des positiven PCR-oder Schnelltestergebnisses in Absonderung begeben. Künftig beträgt die Isolation für diese Personen im Regelfall nur noch fünf Tage. Nach diesem Zeitraum endet die Isolation, sofern die Betroffenen mindestens 48 Stunden keine Krankheitssymptome (z. B. Husten oder Fieber) haben. Treten weiter Krankheitssymptome auf, muss die Isolation fortgesetzt werden. Sie endet dann spätestens (wie bisher) nach zehn Tagen. Ein negativer Test ist nicht mehr nötig, um die Isolation zu beenden.

2. Für Personen, die engen Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten, insbesondere Haushaltsangehörige, besteht nun unabhängig von ihrem Impf- und Immunstatus keine Absonderungspflicht mehr. Es wird diesen Personen aber empfohlen, für einen Zeitraum von zehn Tagen nach dem letzten Kontakt zur positiv getesteten Person, Kontakte zu anderen Personen zu reduzieren und die allgemeinen Schutzmaßnahmen einzuhalten.
Dies bedeutet, dass z.B. eine Schülerin bzw. ein Schüler oder eine Lehrkraft, in deren häuslichen Umfeld eine Infektion mit dem Corona-Virus aufgetreten ist, sich nicht mehr in Absonderung begeben muss, sondern regulär am Schulbetrieb teilnehmen kann.

Allgemeines

Justizvollzugsbeamter zu Besuch bei der 8d

Schule ist ja – zumindest in den Augen mancher SchülerInnen – auch so eine Art Gefängnis. Umso spannender war es für die Klasse 8d im Rahmen der Unterrichtseinheit „Jugendliche und die Rechtsordnung“ etwas über den Alltag in einem richtigen Gefängnis zu erfahren.

Herr Seibt, Vater einer Mitschülerin und Justizvollzugsbeamter in der Justizvollzugsanstalt Stuttgart, beantwortete Fragen und gewährte einen authentischen Einblick in das Leben im „Knast“. Dienstkleidung, Handwerkszeug eines Justizvollzugsbeamten, Fotos und viele Anekdoten bereicherten den Unterrichtsvormittag. „Gibt’s da echte Mörder?“
„Ist schon mal jemand geflohen?“
„Hat dort das Klo eine Tür?“

Am Ende der Doppelstunde gelangten die SchülerInnen zur Erkenntnis, dass es wohl doch Unterschiede gibt zwischen Schule und Gefängnis.

Text und Bilder: Frau Gläßer

Schulleben

Eine Geschichte vom Aufpassen…

In dem Buch „Vorstadtkrokodile“ greift Max von der Grün das Thema Behinderte auf, denn er erzählt die Geschichte des 12jährigen Kurt, der querschnittsgelähmt ist und daher im Rollstuhl sitzen muss.
Wie es dazu kommt, dass dieser Junge in eine Bande aufgenommen wird, die ihn allmählich als vollwertiges Mitglied akzeptieren und mit denen zusammen er schließlich sogar Ladendiebstähle aufklärt, schildert von der Grün spannend und auch sehr humorvoll.

Dieses Buch trägt den Untertitel „Eine Geschichte vom Aufpassen“. Die Klasse 6b liest und beschäftigt sich nun viel mit Vorurteilen und Problemen, denen behinderte Menschen in der heutigen Gesellschaft tagtäglich ausgesetzt sind.
Dazu starteten sie im Deutschunterricht auch einen Versuch: Wie ist es wohl, wenn man nicht sehen kann und somit von vielen Dingen isoliert ist, die für andere ganz selbstverständlich sind?
Mit verbundenen Augen ging es in Kleingruppen durch das Schulhaus und den Pausenhof. Dabei sollten Gefühle, Eindrücke und Beobachtungen als „Behinderter“ und „Helfer“ gesammelt werden.
Wohl gewusst, dass es für uns ein Privileg ist, jederzeit wieder in unser „normales“ Leben zu schlüpfen. Ein Behinderter muss jedoch mit seiner Rolle als Außenseiter sein Leben lang fertig werden.

Text und Bilder: Frau Windmüller

Schulleben

Schüler werben für die SRG

Im Rahmen des Fachs WBS beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Thema “Werbung”.

Nachdem viele theoretische Dinge zur Thematik erörtert und gelernt wurden, durften sich die Lernenden selbst als Werber hervortun. Dabei wählten sie das Thema “Werbung für die SRG”.

Hier die Ergebnisse:

Allgemeines

Anmeldung für die neuen Fünfer

Um Ihr Kind möglichst unkompliziert für das kommende Schuljahr 2022/23 an der Schloss-Realschule anzumelden,

haben wir Ihnen hier alle wichtigen Informationen zusammengestellt.

Bitte folgen Sie einfach der Schritt-für-Schritt-Anleitung auf der verlinkten Seite.

 

Gerne dürfen Sie und Ihr Kind sich vorab einen Eindruck unserer Schule verschaffen.

Dafür haben wir einige nützliche Dokumente und Videos zusammengetragen.

Bitte schauen Sie bei unserem Digitalen Tag der offenen Tür vorbei.

Schulleben

Dem Erbgut auf der Spur: Extraktion von DNA

Am letzten Mittwoch hat die Klasse 9d im Biologieunterricht die DNA (Desoxiribonukleinsäure) einer Paprika extrahiert. Dabei ist sie wie folgt vorgegangen:

Zunächst wurde die Paprika in kleinste Stücke zerschnitten, welche dann anschließend noch in einem Mörser minutenlang zu einem Brei zerrieben wurden.
Dem Paprikabrei wurde ein Gemisch aus Wasser, Spülmittel und Salz beigemengt, damit die Zellstrukturen der Paprika nicht nur mechanisch aufbrachen, sondern sich auch die fetthaltigen Zell- und Kernmembranen auflösten.
Nun wurde das breiige Gemisch in ein Reagenzglas filtriert. In ein weiteres füllten die SchülerInnen eiskalten Spiritus. Als sie anschließend das Filtrat langsam in den Spiritus einfließen ließen, bildeten sich zwei Schichten aus Filtrat und Spiritus.
Die DNA-Moleküle wurden sichtbar, da sie weder durch das Salz/Spülmittel zerstört wurden, noch im Alkohol löslich sind bzw. der Alkohol des Spiritus für die Ausfällung der DNA sorgte.
Die SchülerInnen konnten dies sehen, da sich zwischen den Schichten weiße Schlieren bildeten, die sie mit Hilfe von Holzstäbchen hochziehen konnten.

Text und Bilder: Frau Schneider