Leben an der SRG!

(c) Kai-Uwe Gläßer 2012 7d img-20181002-wa0013
Allgemeines

Ungarnaustausch unter dem Motto “Barátság”


Unter dem Motto „Freundschaft“ fand im vierten Jahr der Schüleraustausch der Stadt Gaildorf mit der ungarischen Partnergemeinde in Budajenö von Sonntag, 14.10 bis Samstag, 20.10.2018 statt.

In diesem Jahr besuchten dank der Unterstützung der Bürgerstiftung 14 Schülerinnen und Schüler der Schloss-Realschule ihre Austauschpartner. Bei strahlendem Wetter erlebten sie gemeinsam mit Frau Ryndin und Herrn Seibt eine aufregende und goldene Herbstwoche.

Nach der langen Fahrt und dem ersten gegenseitigen Beschnuppern am Sonntag wurden sie montags vom Bürgermeister von Budajenö begrüßt. Anschließend startete das abwechslungsreiche Programm, das die beiden ungarischen Lehrerinnen Ursula und Diana wieder vorbereitet hatten. Am ersten Tag fertigten die Schülerinnen und Schüler traditionelle Emailleanhänger, besichtigten am Nachmittag die PUSKÁS-Sportakademie und das dazugehörige Fußballstadion.

Am Dienstag fuhr die Gruppe zum Balaton. Auf der Fahrt wurden erste Erlebnisse ausgetauscht, Freundschaften geknüpft und Sprachbarrieren durch den Einsatz von Händen und Füßen überwunden. Am Plattensee angekommen stellten die Kinder eigene Lavendelseife im Lavendelmuseum der Halbinsel Tihanyer her. Der Abschluss des Tages fand auf der Sommerrodelbahn mit ein paar rasanten Fahrten statt.

Das Freilichtmuseum Szentendre stand am Mittwoch auf dem Programm. Es ist das älteste und größte Freilichtmuseum Ungarns. In den einzelnen Häusern konnten die Kinder das Leben im alten Ungarn nachempfinden. Neben dem gemeinsamen Brotbacken konnten Kerzen gezogen oder Freundschaftsarmbändchen geknüpft werden. Das Highlight des Tages war der Workshop mit den Kinderspielen von vor 100 Jahren.

Am Donnerstag war die Hauptstadt Budapest mit der Basilika und dem Parlament an der Reihe. Dort konnten die Schüler dann auch endlich shoppen gehen und ihre Forint ausgeben.

In diesem Jahr hatten die Schülerinnen und Schüler das Glück, den Feierlichkeiten zum ungarischen Nationalfeiertag beizuwohnen. So sahen sie ein tolles Theaterstück ihrer Austauschpartner, bevor es in das Aquaworld-Spaßbad ging. Am Abend fand unser traditionelles Abschiedsfest mit viel Gesang, musikalischen Einzeldarbietungen und einem Gruppentanz statt. In geselliger Runde klang der Abend dann bei einem Paprikagulasch aus.

Am Samstag hieß es schon wieder Abschiednehmen. Doch die Freudentränen der wartenden Mütter heilten diesen Schmerz. Nun heißt es die Zeit bis zum Gegenbesuch der Ungarn im Mai zu überbrücken, um dann wieder gemeinsam eine tolle Woche zu erleben.

(Text: Herr Seibt)

Allgemeines

Ach du dickes Ei – es piept in der SRG!

Seit genau drei Wochen kümmern sich die Klassen 5a und 8d mit Ihren Klassenlehrerinnen Frau Cieslik und Frau Kohlhepp um 100 Bruteier, aus denen vor einigen Tagen 73 Küken geschlüpft sind.
Die Schülerinnen und Schüler beobachteten genau, wie sich die Embryonen im Ei entwickeln, wie sich ein Hühnerembryo im Laufe von 21 Tagen verändert und worauf es ankommt, auf künstlichem Weg Hühnerküken auszubrüten und wie schließlich das Küken mit seinem Eizahn die Schale aufbricht. Dabei übernahmen die beiden Klassen Verantwortung für die Lebewesen und stärkten so ihren Klassenverband.
Beim regelmäßigen Schieren (Durchleuchten) der Eier waren die Schülerinnen und Schüler immer angespannt bei der Sache, denn keines ihrer „Klassen-Eier“ sollte „rausfallen“, weil es unbefruchtet war oder der Embryo vorzeitig im Ei abgestorben ist.
Sie lernten, dass man nach ca. 7-10 Bruttagen ein befruchtetes Ei am sogenannten „springenden Punkt“ von Aristoteles erkennt. Nach ca. 14-18 Bruttagen stellten die Kinder fest, dass das Ei nahezu „dunkel ausgefüllt“.
Pünktlich zu Beginn des 21. Bruttages war die Freude und die Aufregung aller SRG-Schülerinnen und Schüler und des Kollegiums groß, als viele Eier bereits morgens zu Unterrichtsbeginn angepickt waren und von Unterrichtsstunde zu Unterrichtsstunde ein Küken nach dem anderen, seine Eierschale aufgepickt hatte!
Heute freuen sich alle Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrerinnen und Lehrer darauf, die „flauschigen Kameraden“ im Schaukasten beobachten zu können und ihrem Piepen zu lauschen!

(Text, Bilder und Video – Frau Kohlhepp)

Allgemeines

Einschulung der neuen Fünfer

Am Dienstag, 11.09.2018 durften wir 91 neue Fünftklässlerinnen und Fünftklässler an der Schloss-Realschule begrüßen. In einer abwechslungsreichen und kurzweiligen Einschulungsfeier wurden sie mit diversen Beiträgen willkommen geheißen:

- Begrüßungsrede von Herrn Last
- zwei Beiträge vom Schülerchor mit Unterstützung von Frau Köger und Herrn Dworschak
- Diabolo-Auftritt mit vielen “Ohs” und “Ahs” von Herrn Faller
- Line-Step-Tanz von Schülerinnen aus der 7d
- Vorstellung der Buspaten durch Herrn Erb
- Klavierstück von Annika Wahl aus der 7d

Da die Schüler und Eltern schon bereits vor den Sommerferien die Klasseneinteilung postalisch zugesendet bekommen haben, wurde am Ende der Veranstaltung noch das Rätsel um die neuen Klassenlehrinnen gelüftet. Die FüntklässlerInnen freuen sich über Frau Cieslik, Frau Köger, Frau Schindler-Mattejat und Frau Goldschmitt.

Freudestrahlend brachen alle SchülerInnen am Ende der Feier für ihre ersten drei Unterrichsstunden in Richtung Schule auf. Die Eltern durften sich währenddessen am reichhaltigen Buffet der Klasse 10b die Zeit vertreiben und ein gemütliches Pläuschchen halten.

Allgemeines

Unsere Fußball-WM-Tippspiel-Sieger

Allgemeines

Das Goldene Klassenbuch

Allgemeines

SOMMERFERIEN

Allgemeines

Allgemeines

„Eins plus“ für die scheidende Chefin

Gaildorf / Hans Buchhofer 21.07.2018

auch hier nachzulesen:
https://www.swp.de/suedwesten/staedte/gaildorf/_eins-plus_-fuer-die-scheidende-chefin-27194848.html

Insgesamt 14 Jahre leitete Michaela Staleker die Schloss-­Realschule in Gaildorf. Am Donnerstag wurde sie aus dem Schuldienst entlassen. Die Gaildorfer Rektorin hatte sich in dieser Zeit durch den beispiellosen Einsatz für ihre Schule hohes Ansehen nicht nur bei ihren Schülern, Eltern und Lehrern erworben, sondern auch auf allen Ebenen, die die Schule berühren. Dies wurde bei der Verabschiedungsfeier deutlich, denn was die Schüler, die Eltern und das Kollegium ihrer scheidenden Rektorin boten, kam von Herzen und ließ nur einen Schluss zu: Michaela Staleker war allen ans Herz gewachsen, und ihr Abschied aus dem Schuldienst machte viele ein wenig traurig. Doch der Dank für ihre Arbeit war ständig im Kernersaal zu spüren. Konrektor Matthias Last eröffnete als Moderator nach dem musikalischen Auftakt des Schulchores unter Leitung von Irmgard Köger den Festakt und stellte fest: „Bei mir hat alles rebelliert, um die richtigen Worte zu finden!“

Neue Schwerpunkte

Doch mit lockerer Zunge bewältigte er die Übergänge auf eine recht amüsante Art und Weise. Bürgermeister Frank Zimmermann zollte der Rektorin großen Respekt und Dank für ihre vorbildliche Arbeit, die auch von vielen Projekten und Austauschprogrammen geprägt war. Die Realschule wird ihr bauliches Gesicht verändern, denn die Räume werden energetisch saniert und die Haustechnik wird erneuert. Zimmermann war sich sicher, dass Michaela Staleker neue Schwerpunkte in ihrem neuen Lebensabschnitt finden werde, sei es für Hobbys, Malen, Lesen oder fürs Motorradfahren. Schulrat Johannes Kießling gewährte Einblicke in die „Akte Staleker“. Die Gaildorfer Realschule genieße einen besonders guten Ruf. Verantwortlich sei dafür ein funktionierendes Netzwerk, in dem gegenseitige Wertschätzung gepflegt werde. Streitschlichtung, Leistungsbereitschaft und ein jederzeit offenes Ohr seien Werte, die an der Realschule wichtig seien. Kießling erinnerte auch an die Laufbahn von Staleker, die 2004 nach Gaildorf kam und in der pä­dagogischen Landschaft klaren Blick behielt, authentisch blieb und sich mit ihrer Schule immer identifizierte. Die Vertreter der Eltern Inge Fritz, Meriyem Colakoglu, Andrea Dirksmann und Bianca Butzer sorgten mit ihrem Auftritt für viel Schmunzeln, da sie sich ohne Hemmungen an jedes Thema wagten. Im Auftrag der Gaildorfer Schulleiterinnen Angela Rücker vom Gymnasium und Elke Häußler von der Parkschule dankte Martina Dreher von der Grundschule Unterrot ihrer Kollegin von der Schulleiterrunde. Das verzahnte Zusammensein sei wichtig gewesen, nur so könnten die Schüler ihre richtige Schule finden. Michaela Staleker habe immer in Gesprächen den Partnern das Gefühl vermittelt, auf Augenhöhe miteinander die Aufgaben zu planen und festzuzurren. Als Dank bekam die scheidende Rektorin den Titel „Die Königin der Schloss-Realschule“ verliehen. In ihrem Schlusswort musste Michaela Staleker vielen danken – und das fiel ihr leicht, denn dank ihrer Menschlichkeit und Geduld war es nur wenigen möglich, wegen ihr verstimmt zu sein. Dank ihrer Eltern und dank ihres Mannes habe sie den Rückhalt bekommen, den man für diese Stelle benötigt. Den beiden Konrektoren Manfred Zeiler und Matthias Last galt ein besonderer Dank: „Wir verstanden uns oft blind!“ Auch die Zusammenarbeit mit den beiden Sekretärinnen Silke Seibel und  Martina Pfalzer war vertrauensvoll. Schülern, Eltern und allen, die mit der Schule verbunden sind, dankte Staleker und erinnerte an die drei großen Schulfeste, den vielfältigen Schüleraustausch dank der Bürgerstiftung der Familie Schick, die persönlich der Feier beiwohnte.

Einen Wunsch hatte die Rektorin noch an ihr Kollegium: „Es gelingt alles nur im Team, und den Hunger nach Wissen gilt es zu fördern.“ Was auch bezeichnend für diese Feier war: Alle Schüler dankten in Videoclips mit lustigen Aktionen ihrer Rektorin, und es war unschwer zu erkennen, dass sie ihre „Chefin“ sehr mochten. Für musikalische Auflockerung sorgte der Schulchor unter Leitung von Irmgard Köger und am Ende trat der Lehrerchor mit dem umgedichteten Rocksong „Staleker Hills“ (Hollywood Hills) auf – eine absolut starke Schlussszene. Ein großformatiges Bild mit allen Fingerabdrücken der Realschüler dürfte im Hause Staleker sicher einen gebührenden Platz finden. Zudem darf sich die Rektorin über einen Ballonflug über ihr geliebtes Taubertal freuen. Zum Abschluss lud die Stadt Gaildorf zu Erfrischungsgetränken in das Foyer der Limpurg­halle ein.